Bonds blog

Blog

4 Jahre bevor Sam Fisher auf Terroristenjagd ging, schlich ein gewisser Solid Snake schon durch die Gebäude des Nuklearwaffenlagers auf Shadow Moses, einer Insel vor Alaska.

In METAL GEAR SOLID wurde der ehemalige Spezialagent von der Regierung angeheuert, um Foxhound auszuschalten, eine Gruppe, die die Basis überfallen hatte und nun die US Regierung erpresste. Anders als erwartet, musste der Spieler nicht vornehmlich mit bleihaltigen Argumentationsverstärkern hantieren, sondern versuchte möglichst unerkannt und lautlos hinter die feindlichen Linien zu kommen, damit er die Drahtzieher des Terrors unschädlich machen konnte. Genau von diesem Spielprinzip bin ich immer noch fasziniert. Es war einfach ungemein spannend, sich vor den Wachen und Kameras zu verstecken. Man konnte in dunklen Gängen kriechen (und dabei Bekanntschaft mit Ratten machen), sich unter Kisten verstecken oder sich an Wände anlehnen und Wachen anlocken um sie dann lautlos auszuschalten.

Ein wichtiges Element des Spiel waren die zahlreichen Videosequenzen, die die Story gekonnt vorantrieben. Elementar waren auch die häufigen Gespräche über das Codec, ein Kommunikator, mit dem man mit seinen Verbündeten, aber auch manchmal mit seinen Gegnern in Kontakt treten konnte.

Hierbei sei auch die deutsche Synchronisation erwähnt, die zwar semiprofessionell wirkte, aber wie ich persönlich finde einen gewissen trashigen Charme versprühte.

Die absoluten Highlights des Spiels waren aber die Bossfights. Es waren nicht einfach nur stärkere und größere Gegner. Nein, die Endgegner in Metal Gear Solid hatten alle ihre eigene Geschichte und einen eigenen unverwechselbaren Charakter. Unvergessen der Endkampf gegen Psycho Mantis. Diesen telepathisch begabten Gegner konnte man nur besiegen, indem man den Steckplatz des Controllers wechselte, damit er nicht mehr die Gedanken des Spielers lesen konnte. Einfach Genial.

Für mich ist MGS eins der besten Spiele aller Zeiten. Der Grund warum ich den Charakter von Solid Snake übrigens damals wie heute so toll finde, ist seine frappierende Ähnlichkeit zu einem der coolsten Filmhelden meiner Jugend. Ich rede natürlich von Snake Plissken, der Hauptfigur aus Carpenters “Escape from New York”.

Wer den Klassiker spielen will, der wird im PSN Store fündig, alternativ sei hier auch die Gamecube Version empfohlen, bei der die Grafik verbessert und die Videosequenzen neu erstellt und verlängert wurden.

 

 

">



Bewertung: Keine Wertung

10 Kommentare

Beitrag melden

Du möchtest XXX melden? Schreibe bitte ein kurzes Statement mit der Begründung und klicke auf "melden".
Melden